Therapeutic Touch Deutschland


Direkt zum Seiteninhalt

im Pflegebereich

Einsatzgebiete



Therapeutic Touch als ganzheitliche Pflegeintervention

Als Therapeutic Touch Anfang der 70er Jahre entwickelt wurde, stand zunächst der Einsatz in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Vordergrund:
Dolores Krieger und Dora Kunz unterrichteten die Methode als erstes Krankenschwestern. Diese Krankenschwestern machten im stationären Einsatz gute Erfahrungen damit und so wurde die Methode bis heute immer gründicher erforscht. Sie zählt heute zu den sogenannten
Evidenzbasierten Methoden.

Heute, mehr als 40 Jahre später, hat sich Therapeutic Touch nicht nur im nordamerikanischen Raum etabliert - weltweit ist Therapeutic Touch mittlerweile aus dem Klinik-Alltag nicht mehr wegzudenken. Durch Therapeutic Touch wird das Spektrum der schulmedizinischen Behandlungs- und Pflegemaßnahmen um eine sehr wertvolle Methode erweitert, die zudem leicht erlernbar und immer und überall einsetzbar ist.

Im Klinikalltag wird eine vollständige Therapeutic Touch Anwendung aus Zeitgründen selten möglich sein. Das Schöne an der Methode ist, dass sich einige Schritte, die im Therapeutic Touch angewandt werden, mit sehr geringem Zeitaufwand im Pflegealltag „nebenbei“ während der Grundpflege (z.B. bei Untersuchungen, dem Verbandwechsel oder bei Eingriffen) integrieren lassen.

Meist empfinden Patienten eine Therapeutic Touch Anwendung als wohltuend und beruhigend. Auch das Personal fühlt sich in der Regel nach einer Anwendung entspannter und weniger gestresst, da bei jeder gegebenen Anwendung auch der eigene Energiehaushalt ausgeglichen wird - ein wichtiger Aspekt zur Vorbeugung von stressbedingten Erkrankungen, Burnout usw.

In der Hospizarbeit und Sterbebegleitung hält Therapeutic Touch immer häufiger Eingang. Dort, wo man als Pflegekraft oft an seine Grenzen stösst, kann Therapeutic Touch eine wertvolle Form der Kommunikation mit dem Sterbenden sein. Meist wird ein ruhiges, angstfreies und sanftes Hinübergehen beobachtet, ein friedlicher letzter Gang, achtsam und liebevoll begleitet durch die Pflegekraft und die Angehörigen.

Sollten Sie Interesse an Studien oder Artikeln aus Fachzeitschriften zu Therapeutic Touch benötigen, sprechen Sie uns bitte an.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü